Zweiter Bremer Tag des Guten Lebens

Zum zweiten Mal findet in Bremen der Tag des Guten Lebens statt.

Am Nachmittag lädt das Aktionsbündnis Wachstumswende gemeinsam mit dem artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit der Uni Bremen zu einem Workshop im Haus der Wissenschaft mit Ulrich Brand und weiteren Gästen ein.

Am Abend präsentiert das Aktionsbündnis in Kooperation mit Slammer Filet und der Heinrich Böll Stiftung einen Themen-Slam und einen Vortrag mit Diskussion von Ulrich Brand im KWADRAT. Für leckere Snacks ist gesorgt!

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Malmö: Degrowth Konferenz

Die 6. Internationale Degrowth-Konferenz in Malmö mit dem Titel „Dialoge in turbulenten Zeiten“, findet vom 21.-25. August 2018 statt. Organisiert wird sie vom Institute for Degrowth Studies (Institutet för nerväxtstudier).

Die Konferenz hat einerseits zum Ziel, den geographischen und thematischen Rahmen der Degrowth-Diskussionen zu erweitern. Andererseits soll sie Dialoge mit kritischen Gesellschaftstheorien, -wissenschaften und sozialen Bewegungen aufbauen und verstärken.  Malmö ist die perfekte Stadt für so eine Konferenz. Dynamisch und bunt und gleichzeitig entspannt und bodenständig, besitzt Malmö eine starke Präsenz alternativer Organisationsformen und eine vielfältige kulturelle und alternative Szene. Die Konferenz soll diese Elemente stärken und als Plattform dienen für bereichernden gegenseitigen Dialog zwischen Gruppen aus der ganzen Welt, die sich für eine bessere Welt einsetzen

Die calls for academics, activists und artists findet ihr hier (Einreichungsfrist: 31. Dezember): https://malmo.degrowth.org/calls-for-participation/

System Error – Film und Diskussion


Es ist verrückt: Wir sehen die schwindenden Regenwälder und Gletscher, wissen um die Endlichkeit der Natur und sind dennoch wie besessen vom Wirtschaftswachstum. Warum treiben wir das Wachstum immer weiter, obwohl wir wissen, dass man auf unserem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann?

SYSTEM ERROR sucht Antworten auf diesen großen Widerspruch unserer Zeit und macht begreifbar, warum trotzdem alles so weiter geht wie gehabt. Der Film zeigt die Welt aus der Perspektive von Menschen, die von den Möglichkeiten des Kapitalismus fasziniert sind. Ob europäische Finanzstrategen, amerikanische Hedgefondsmanager oder brasilianische Fleischproduzenten: Eine Welt ohne eine expandierende Wirtschaft können, dürfen oder wollen sie sich gar nicht erst vorstellen.

SYSTEM ERROR beleuchtet bisher häufig verborgen gebliebene Zusammenhänge und legt die selbstzerstörerischen Zwänge des Systems offen – einem System, an dem wir alle teilhaben, als Beschäftigte, Anleger oder Konsumenten. Denn der Kapitalismus durchdringt unaufhörlich immer mehr Lebensbereiche, verschlingt die Natur und gräbt sich am Ende selbst das Wasser ab – so wie es Karl Marx schon vor 150 Jahren prophezeit hat. Die Frage ist: Sind wir tatsächlich bereit für den Kapitalismus alles zu opfern?

Filmvorführung und anschließende Diskussion mit:

  • Florian Opitz, Regisseur
  • Andrea Vetter, Konzeptwerk Neue Ökonomie e.V.
  • Lukas Warning, Wachstumswende Bremen (Moderation)

Schlusslicht trotz Energiewende? Blinde Flecken der Klimapolitik

Deutschland macht Energiewende und verfehlt trotzdem seine Klimaschutzziele.
Die erneuerbaren Energien übernehmen einen immer größeren Teil der Energieversorgung aber die Kohle läuft weiter. Energie wird in Deutschland immer effizienter genutzt und trotzdem sinkt der Energiebedarf nicht.
Kai Kuhnhenn (Konzeptwerk Neue Ökonomie) beleuchtet diese scheinbaren Widersprüche und präsentiert Vorschläge und Beispiele für eine effektivere Klimaschutzpolitik jenseits Elektromobilität, Kohlenstoffspeicherung und Geoengineering.

Degrowth und Mobilität

Wie wird sich unsere Mobilität verändern und was bedeutet das für die Beschäftigten im Automobilsektor?
Die Autoindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel: Elektroautos stehen kurz vor der Massenproduktion, Konzepte wie autonomes Fahren befinden sich bereits in der Versuchsphase und Autohersteller positionieren sich als Mobilitätsdienstleister. Gleichzeitig werden Forderungen nach autofreien Innenstädten und für eine neue Mobilitätskultur lauter.
Was bedeutet das für die ArbeitnehmerInnen? Wie können die Interessen der Beschäftigten bei einer Transformation des Automobilsektors berücksichtigt werden?
Es diskutieren:
Prof. Dr.-Ing. Helmut Holzapfel,
Zentrum für Mobilitätskultur Kassel
VertreterIn Betriebsrat
Mercedes-Benz Werk Bremen

Wie gelingt die Wachstumswende?

Wie gelingt die Wachstumswende und wie können wir gemeinsam ein “Gutes Leben” ohne Wirtschaftswachstum gestalten?

Wirtschaftswachstum kann auf einer Erde mit begrenzten Ressourcen nicht ewig weitergehen. Unser Wachstum führt bei uns und anderswo auf der Welt zu Umweltzerstörung, Klimawandel und wachsender Ungleichheit. Statt weiter dem Dogma des Wachstums zu folgen und vielleicht auf technische Lösungen und “Grünes Wachstum” zu setzen ist es an der Zeit, über ein Umgestalten unseres Wirtschaftens und Zusammenlebens nachzudenken. Wie wollen wir gemeinsam gut leben, globale Ungerechtigkeit bekämpfen und den Klimawandel aufhalten? Wenn Wirtschaftswachstum als zentrales Ziel abgelöst wird, ergeben sich ungeahnte Gestaltungsspielräume. Die Teilnehmenden werden sich mit den Grenzen des Wachstums beschäftigen, Grundzüge einer “Postwachstumsgesellschaft” kennen lernen, gemeinsam über Lösungswege diskutieren und konkret im Alltag umsetzbare Handlungsoptionen entwickeln.

Kursleitung: Lukas Warning
Anmeldung bei der VHS. Kursnr.: 10-008-M.