Parkraumbewirtschaftung als Schlüssel für eine lebenswerte Stadt

Die stärksten Mittel dem Parkdruck zu begegnen und den Autoverkehr einzudämmen, sind Parkraummanagement und die konsequente Erhebung eines Preises auf Parken im öffentlichen Raum.

Wir, das Bremer Bündnis für die Verkehrswende setzen uns dafür ein, dass die Straßen in unseren Quartieren in erster Linie als erweiterter Lebensraum verstanden werden und sich das Parken diesem Anspruch unterzuordnen hat.

Wir laden Sie daher herzlich ein zu unserem

Fachtag am 23. Oktober

Verkehrswissenschaftler, Stadtplanerinnen und Vertreter der Stadt Bremen und der Arbeitnehmerkammer liefern den Input zu Themen wie der städtischen Mobilitätskultur von Morgen, der Verkehrswende und wie wir die Stadt für uns alle zurückgewinnen können. Bei dem abendlichen Podiumsgespräch sind auch Vertreter*innen unseres Bündnisses dabei.

Die Einzelheiten des Programmes entnehme Sie bitte dem Flyer: hier: http://www.bremenize.com/event/parkraumbewirtschaftung-konferenz/

Eine Bitte: Zur guten Vorbereitung der Organisation des Fachtages bitten wir Sie, sich möglichst bald per E-Mail anzumelden bei: bremen@vcd.org (Herr Malte Halim, Tel. 0421 70 21 91)

Freuen Sie sich auf diese interessante und innovative Veranstaltung

Tag der Elektromobilität

Elektroautos, die energieeffizient und emissionsfrei mit Ökostrom fahren, könnten gerade unter großstädtischen Verkehrsbedingungen eine interessante Alternative werden. An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit verschiedene Elektrofahrzeuge auszuprobieren. Weitere Informationen unter www.klimazone-findorff.de.

Ciao, Auto! Über den Abschied vom privaten Verbrennungsmotor

Prof. Dr. Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin stellt Thesen zur Diskussion, wie urbane Mobilität künftig ohne Privateigentum an Autos funktioniert – und mehr öffentlichen Raum für Alle ermöglicht. Denn: Der Betrieb privater Verbrennungsmotoren ist ein Privileg auf Kosten der Gesamtheit. Eine Veranstaltung der Heinrich Böll-Stiftung Bremen, der Eintritt ist frei.

Unsere Mobilität beim Spaziergang erfahren

Treffpunkt am Fragment der Berliner Mauer Bahnhofsvorplatz

Im urbanen Spaziergang wird unser Mobilitätsverhalten plastisch spürbar. Wir begegnen den Auswirkungen und Konflikten im begrenzten Verkehrsraum, stellen aktuelle Entwicklungen vor und diskutieren eine alternative Verkehrsentwicklung. Die gerechte Aufteilung und eine barrierefreie Nutzung des öffentlichen Raums stehen dabei im Mittelpunkt. Eine Veranstaltung vom VCD und AAA.

Dinner auf dem Wall

im Rahmen der Europäischen Mobilitätstage 2018
Die Hochstraßentour mit ca. 2500 Radler*innen endet auf
dem für den Autoverkehr gesperrten Wall. Der Verein SozialÖkologie empfängt die Gäste an einer langen Tafel mit einem
Angebot an Bioessen und -trinken. Außerdem gibt es kulturelle,
sportliche und informative Angebote rund um das Thema
alternative Mobilität, Klimaschutz und Nachhaltigkeit.
Ort: Am Wall zwischen Herdentor und Bürgermeister-Schmidt-
Straße/Höhe Wallmühle
Verein Sozialökologie e.V. in Kooperation
mit der Bremer EVG und Sternkultur

13. ADFC Hochstraßentour

„Mehr Platz fürs Fahrrad in der Stadt!“ Es geht mit dem Fahrrad wieder quer durch Bremen – selbst auf die Hochstraßen und Autobahnen. Der ADFC Bremen erwartet erneut tausende Teilnehmer*innen, die mit dieser Demo das Fahrrad als attraktives und sauberes Verkehrsmittel bewerben und die Verkehrswende in der Hansestadt vorantreiben möchten. (Sammeln ab 10 Uhr)

Ludwig-Franzius-Platz (Europahafen Überseestadt Bremen)

Bürgermeister, fangt einfach an!

Vom Bund ist in absehbarer Zeit keine Verkehrswende zu erwarten. Das Fahrverbote-Urteil zeigt: Der Umbruch muss von unten kommen. Stephan Rammler Design- und Sozialwissenschaftler spricht in einem Impulsvortrag über die Zukunftsfähigkeit der Mobilität. Mit einer anschließenden Podiumsdiskussion mit Karoline Linnert und Andreas Bovenschulte. Eine Veranstaltung mit der Heinrich Böll Stiftung Bremen.

Vortrag zur EU Studie Push&Pull mit dem DIFU

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) hat im Konsortium mit anderen europäischen Projektpartnern das Projekt „PUSH & PULL – Parkraummanagement kombiniert mit Anreizen als erfolgreiche Strategie für energieeffizienten Stadtverkehr“ bearbeitet. Frau Martina Hertel, die als Projektleiterin seitens des DIFU das Projekt begleitet hat, wird wesentliche Ergebnisse der Studie vorstellen und auf Fragen und Überlegungen des Publikums eingehen.