Idee der Woche: Ticketfreier Öffentlicher Nahverkehr

Mitte Februar überraschte die Bundesregierung mit dem Vorschlag, man könne in mehreren deutschen Großstädten doch einen ticketfreien Nahverkehr ausprobieren. Mal abgesehen davon, dass dieser Vorstoß reichlich scheinheilig wirkt und wohl kaum ernst gemeint war, dass hier vor allem die Untätigkeit im Dieselskandal vertuscht werden soll, dass ein ticketfreier Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) nur sinnvoll ist, wenn zugleich Parkraum bewirtschaftet und Auto fahren weniger attraktiv gemacht wird – mal abgesehen davon ist das eine großartige Idee!

CC BY-SA 4.0 Bahnfrend/Wikimedia. Bahn fahren bald schon ohne Ticket?

Die Reaktion in Bremen war schnell und eindeutig: Nette Idee, aber unbezahlbar! 100 Millionen Euro würde das Wegfallen der Tickets pro Jahr schätzungsweise kosten. Während der Vorschlag also umgehend vom Tisch gefegt wurde, zerbricht sich die Zukunftskommission – weitgehend unter Ausschluß der Öffentlichkeit – den Kopf darüber, was ab 2020 mit den rund 480 Millionen Extra-Geld vom Bund angestellt werden könnte. Schwierig…

Wie wärs mit folgender innovativen Idee? Ticketloser ÖPNV für alle ab 2020! Damit wäre allen gedient und zumindest ein Viertel der Summe sinnvoll verwendet. Der sicherlich notwendige Ausbau des Netzes und die Anschaffung weiterer Züge lässt sich problemlos durch das in Zukunft bezahlte Parken – flächendeckend ab 2020 – gegenfinanzieren.

Ein Beitrag von Lukas Warning

Ein Gedanke zu „Idee der Woche: Ticketfreier Öffentlicher Nahverkehr“

  1. Das kostenlose Ticket könnte ja auch wie die GEZ Gebühr als Grundgebühr für alle gemeldeten Bürger über 18 Jahre eingeführt werden. In manchen Städten wurde dadurch die UTOPIE zur Wirklichkeit. Mit 4 x 25 € im Vierteljahr sind sicher die meisten Bürger der Stadt nicht überfordert und bei ca. 400 Tausend zahlungspflichtigen Bürgern käme schon ein kleines Sümmchen zusammen. Schüler, Obdachlose und arme Rentner und Hartz IV Empfänger müssen ebenfalls freie Fahrt haben. Geht nicht – gibt es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.